UNIKO – Facility Management & CAFM System

Die Untergruppe „CAFM“ der Universitäten Konferenz möchte unter Ausnutzung möglichst hoher Synergien zwischen den jeweiligen Universitäten die Einführung einer CAFM Software umsetzen.

Projektinhalt Projektsteuerung, fachliche und technische Begleitung bei der Einführung eines CAFM-Systems und Erstellung neuer Facility Management Prozesse.
Besonderheiten Diverse Universitäten Österreichs als Auftraggeber 
Kennzahlen 8 Universitäten: Universität Wien, Medizinische Universität Wien, Medizinische Universität Graz, Medizinische Universität Innsbruck, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Paris London Universität Salzburg, Mozarteum Salzburg, Karl Franzens Universität Graz Beteiligtenkreis ca. 100 Personen, bundeslandweite Abwicklung des Projektes
Projektdauer 2014–2016
Standort Floragasse 7/7, 1040 Wien
Bezeichnung Beratungsleistung für strategisches Facility Management und CAFM-Implementierung
Status abgeschlossen
Detail

Die  Untergruppe  „CAFM“  der  Universitätenkonferenz  (UNIKO)  möchte  unter  Ausnutzung  möglichst  hoher  Synergien  zwischen  den  jeweiligen  Universitäten die Einführung einer CAFM‐Software umsetzen. Es wurde  daher  die  ARGE/UNIKO  gebildet,  um  die  einheitliche  Abwicklung  und  Einführung  eines  CAFM‐Systems  sicherzustellen.  Eine  sukzessive  Erweiterung  der  ARGE/UNIKO  Mitglieder  wird  im  laufenden  Projekt  angestrebt und von den teilnehmenden Universitäten erwartet.

Kunde UNIKO - Österreichische Universitätenkonferenz
Ziele Die umfangreiche Zusammenarbeit der teilnehmenden Universitäten sichert Synergien in der Beschaffung, der Einführung, des Betriebs und der  laufenden  Weiterentwicklung  des  CAFM (Computer Aided Facility Management) Informationssystems. Zudem ergibt sich ein Potential an Synergien (aufgrund der gemeinsam verwendeten CAFM‐Lösung) zur Vermieterin Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) bzw. werden die Prozesse des jeweiligen Kooperationspartners im Facility Management kritisch durchleuchtet und in eine zeitgemäße Struktur gewandelt.